Archiv


18. Stockseer Abendlauf
Die viele Arbeit hat sich ausgezahlt, mit 230 "Siegern" konnte der 18. Stockseer Abendlauf eine gute Bilanz ziehen.
Auf allen angebotenen Strecken ( 5,5 km, 10,2 km und Halbmarathon ) wurden gute Ergebnisse erzielt. Bei angenehmer Lauftemperatur ( 14 ° ) konnte auch der später einsetzende Nieselregen die gute Stimmung nicht beeinträchtigen.
Erstmals konnten die Organisatoren von den Räumlichkeiten der "Alten Schule" provitieren und die Anmeldungen und die Zeitauswertung von dort aus vornehmen.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die auf dem Dorfplatz und auf der Strecke dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos ablief.
Ein großes Dankeschön an alle Sponsoren.

Wir würden uns sehr freuen, alle beim 19. Lauf wiederzusehen.

ORGA-Team Lauftreff Stocksee
Mai 2011





Einweihung des Bouleplatzes
Es tut uns leid!

Ja, es tut uns wirklich Leid für alle, die nicht dabei gewesen sind.
Sie haben einfach Pech gehabt.

Am 18. Juni um 16:00 Uhr haben wir unseren BoulePlatz, neben der "Alten Meierei", eingeweiht.
Selbst heftigster Regen konnte die vielen Stockseerinnen und Stockseer, unsere Freunde vom Campingplatz und geladene Gäste nicht davon abhalten, eine fröhliche Party zu feiern.
Fand die Begrüßungsrede durch Reinhard Klingler vom TSV-Stocksee und das Grußwort des Bürgermeisters Dierk Jansen noch im Regen statt, nieselte es nur noch als unsere Gäste vom Verein RedBoule Segeberg, Markus Freßmann und Peter Siever, die ersten Mannschaften zusammenstellten und beim Spiel die Regeln erklärten.
Eben noch interessierte Zuschauer wurden spontan begeisterte Mitspieler.
Dieser Sport versteht es, über alle Altersklassen hinweg, zu begeistern.

Im Verlauf der Feierlichkeiten wurde das Wetter besser und zum späten Nachmittag ließ sich sogar die Sonne sehen.
Auf dem Spielfeld fand ein stetiger Austausch der Spielerinnen und Spieler statt. Wer eine Pause einlegen wollte, übergab seine Kugeln einem Zuschauer zum weiterspielen und begab sich zur Stärkung an das reichhaltige Kuchenbuffet.
Immer wieder fanden sich neue Mannschaften zusammen.
Erst weit nach 21:00 Uhr kamen auch die unermüdlichsten zur Ruhe, nicht ohne weitere Spiele zu verabreden.
Alle Anwesenden waren sehr zufrieden. Dass es am Anfang geregnet hatte, war fast vergessen.

Unser Dank geht an alle Helfer und Kuchenspender.
Besonderer Dank an die Fam. Ambrosius, die dem Dorf 2 Bänke (stehen an der Boulebahn) gespendet haben, an Antje Kasch, deren Büsche jetzt die Boulebahn zieren und der Fam. Nemitz (Campingplatz), die mit einer Kiste Rotwein und einer Käseplatte an das Ursprungsland des Boule erinnerten.
Danke auch an unsere Gäste vom Verein RedBoule Segeberg, die uns den Einstieg in das Boulespiel leicht gemacht haben.
RK, Juni 2011





Chronik